Männerriege

 

"Pflege des Körpers, der Gemütlichkeit;
Wecken des Geistes, der Beweglichkeit;
Uebung im Spie, nirgends zuviel
ist der Männerturner vorbildiches Ziel!"

 

„Alt werden ist Gottes Gunst, jung bleiben ist Lebenskunst!“ Ja, wer abwechslungsreiche Turnstunden im Mannesalter besucht, wer Wanderungen und Abendausmärsche mitmacht und dabei aufrichtige Kameradschaft findet, fühlt sich sicher nicht alt. 1927 regte Lehrer W. Knecht an der Generalversammlung des Turnvereins an, eine Männerriege zu gründen. Ernst Hintermann (Höhe) und Hans Haller, Baumeister, verwirklichten diese Idee zunächst auf privater Basis. Die eigentliche Gründungsversammlung fand am 29. Februar 1928 in der Mittwochturnstunde statt. Im ersten Vorstand wirkten mit: Werner Eichenberger, Präsident; Rudolf Hintermann, Kassier; Ernst Eichenberger, Unterdorf, Aktuar; Max Hintermann, Weibel und Arthur Siegrist, Leiter. Es wurde beschlossen, vorderhand keinem Verbande beizutreten. Jedes Mitglied hatte Fr. 1.00 Gründungsbeitrag zu entrichten und im Laufe des Jahres, je nach Bedarf, einen freiwilligen Beitrag zu leisten. Das Vereinsschiff steuerte nun keck und munter der Zukunft entgegen. Immer waren tüchtige und opferfreudige Kameraden bereit, diesem neuen Turnzweig zu dienen. Ein Gesuch zur Benützung der Turnhalle (jeden Mittwoch) wurde vom Gemeinderat bewilligt. 1932 zählte der Verein schon 35 Mitglieder. Auf Anregung von Max Eichenberger, Sand, wurde 1935 mit knapper Mehrheit beschlossen, sich dem Turnverein und der Kantonalen Männturnvereinigung resp. Kantonalturnverein anzuschliessen. 1937 gab Arthur Siegrist seinen Rücktritt als Leiter, was sehr bedauert wurde. Als Nachfolger leitete mit grosser Tatkraft und Umsicht Paul Hintermann als neuer Oberturner die Turnstunden. In diesem Jahr wurde das Faustballspiel gefördert. Am Kant. Schwingertag 1935, der mit dem 75jährigen Bestehen des Turnvereins verbunden war, beteiligte sich die Männerriege sehr aktiv in verschiedenen Komitees. An unzähligen Turnerabenden wirkten die Männerturner mit hervorragenden Produktionen mit. Die Riege wuchs ständig und erreichte 1946 einen Mitgliederbestand von 49 Mann. 1952 trat nach 15jähriger erfolgreicher Oberturnertätigkeit und treuer Pflichterfüllung Paul Hintermann ins zweite Glied zurück. Als Nachfolger konnte Walter Merz gewonnen werden, der heute noch mit unermüdlicher Aufopferung und Hingabe der Riege vorsteht. Er ist auf kantonalem Boden ein Förderer der Gesundheitsturnens im Mannesalter und geniesst in der Männerriege durch seine speziellen Uebungen grosses Ansehen. Ein sehr verdienter Förderer der Turnersache, der auch nahezu 20 Jahre im Vorstand als Präsident wirkte, war Max Eichenberger, Sand. Seit 1948 stand Arthur Hintermann dem Verein als Präsident vor. Mehr und mehr nahmen sich die Männerturner der Jugendriege an und schenkten 1952 der Jugi eine prächtige Fahne.